Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 64

Thema: Lycaste - Lycasten Kulturtips

  1. #11
    aktiver Besucher
    Registriert seit
    04.11.2003
    Beiträge
    102

    Standard

    Hallo Walkeriana!

    Ja,lasioglossa x skinneri gibt es wurden so vor 2 Jahren im Ausverkauf einer
    0rchideen-Gärtnerei im Rheinland angeboten,zumeist schwache Pflanzen.Ich
    habe damals 2 Stücke erworben,die sich ganz gut entwickelt haben,die eine
    wird in ca .8-14 Tagen aufblühen,das besondere daran das an der letzten Bulbe
    jetzt 5 Blütentriebe erscheinen so ca .10m cm lang im vergangenem Jahr war
    es nur einer.Farbe wie lasioglossa jedoch heller mit rosa Tuch von skinneri.
    Werde versuchen Bilder zu machen,soweit die Zeit es erlaubt.
    mfG.
    teddybär

  2. #12
    walkeriana
    Gast

    Standard

    @teddybär,
    wäre schön wenn Du von den Blüten Bilder machen könntest diese Blüten würden mich doch interessieren.

  3. #13
    Arturo
    Gast

    Standard

    Hallo Sigrid,
    dein Briefkasten ist voll, kann nicht mailen! Das Heft hab ich nicht!
    Grüsse
    Arturo

    Hallo walkeriana,
    habe meine lasioglossa X skinneri von Nardotto e Capello aus Italien bekommen, sehr schöne Pflanzen, die allerdings noch nicht gebluht haben. Als unverwüstliche und wüchsige Lycaste empfehle ich die aromatica - blüht kompakt und lang und duftet. Sie liebt eine sehr trockene Ruhepause von 2-3 Monaten vor der Blüte.
    Geändert von Arturo (22.01.2008 um 20:24 Uhr)

  4. #14
    walkeriana
    Gast

    Standard

    Arturo Du schreibst die Lycaste aromatica - blüht kompakt und lang und duftet. Sie liebt eine sehr trockene Ruhepause von 2-3 Monaten vor der Blüte.

    Haben andere Lycasten auch Ruhezeiten oder Trockenphasen? Ich dachte alle Lycasten hätten es gerne ständig feucht?

  5. #15
    Arturo
    Gast

    Standard

    Soweit mir bekannt ist brauchen alle gelbblütigen und bestachelten Lycaste eine trockene Ruhezeit vor der Blüte - oder nach dem Wachstumsabschluss der Bulbe. Inwie weit diese trockenzei für die Blüteninduktion auch bei den Hybriden notwendig ist, weiss ich nicht. Skinneri, macrobulbon, fimbriata usw. haben es dagegen gerne länger feucht. Lasioglossa angeblich auch - meine wird gerade trocken gehalten, ich hab sie noch nicht ein Jahr, und ich beobachte halt aufmerksam. Im Moment schrumpft sie arg - deshalb übersprühe ich manchmal .
    Gruss von der Insel
    Arturo

  6. #16

    Standard

    Hallo zusammen,

    es hat eine Weile gedauert,bis ich in diesen Mauerblümchen-Thread ;) reingeschaut habe.

    Ich habe immer wieder mal Lycasten kultiviert, aber dauerhaft habe ich sie nie behalten, weil ich entweder den Platz dann doch wieder für andere gebraucht habe oder sie eingegangen sind.

    Lasioglossa ist aber eine Art, die es wieder zu mir geschafft hat (Wilfried -Schildlaus - sei Dank) und die im Augenblick blüht. Ich hatte sehr gehofft, dass sich auf meine Suche unter "Vermehrung" ein Pollenspender meldet, war aber nicht. Gibts vielleicht hier noch jemanden?

    Lasioglossa ist nach meinen Erfahrungen eine der blühwilligsten Lycasten. Ich kultiviere sie von den Eisheiligen bis Anfang/Mitte September im Garten, danach im Wintergarten. Sie geht aber sicher auch in Fensterbakkultur. Ein Vorteil ist, dass sie keine ausgeprägte Ruhezeit benötigt, um zu blühen. Geringere Temperatur und entsprechend verringerte Wassergaben reichen schon aus. Ich habe meine nie so trocken gehalten wie z, B. aromatica. Duften tut sie allerdings nicht.

    Von der Kreuzung lasioglossa x skinneri müssten bei Currlin noch einige kräftige Pflanzen rumstehen,vor 2 Jahren hatten sie eine größere Menge.


    M.E. gibts eine Reihe von Gründen, weshalb Lycasten so selten kultiviert werden:
    -Für Fensterbänkler sind nur relativ wenige Arten vernünftig zu halten. Viele (aber bei weitem nicht alle) verlangen eine kühle Haltung und das geht in den heutigen Wohnungen mit ihrem Phalaenopsen-Klima eben nicht. Noch dazu gehören zu den Fensterbank-Lycasten sehr viele der gelben Arten und es muss ja nicht sein, dass ich zehn verschiedene gelbe Lycasten halte, die sich teilweise so sehr ähneln, dass sie nur von Experten unterschieden werden können.
    Meine Favoriten aus meiner Fensterbank-Zeit sind auch heute noch lasioglossa und deppei. Andere kleinwüchsige und wärmer zu haltende Lycasten kriegt man eigentlich zur Zeit nirgends.

    -Für die Gewächshausbesitzer ist die Kultur einfacher zu gestalten. Aber da gibts halt das Platzproblem: Viele Arten und Hybriden werden bei richtiger Pflege schnell zu Monstern. Das Blattwerk geht dann schon sehr in die Breite über den Topf hinaus. Und wenn ich dann z. B. bedenke, dass eine Lyc. gigantea ihre Blüten irgendo unter den mehr als 1 Meter hohen Blättern versteckt und ich mich jedesmal durchwühlen muss um sie zu finden, dann lässt die Begeisterung schon nach.

    Aber ich will die Lycasten beileibe nicht schlecht machen. Ich habe schon oft Prachtstücke gesehen, die über und über voller Blüten waren und nichts anderes verdienten als heftigste Begeisterung. Aber sie sind eben nicht so alltagstauglich wie andere Gattungen.

    viele Grüße
    klaus

  7. #17
    walkeriana
    Gast

    Standard

    @Klaus,
    klingt ja nicht gerade so gut Deine Ergebnisse und Erfahrungen in der Lycastenhaltung. Bin ja auch gerade dabei wieder neu zu starten mit dieser Gattung. Hatte vor Jahren auch schon welche was gründlich daneben ging.

    Wenn ich jetzt so Deinen Bericht lese bin ich schon wider etwas gedämpfter, werde aber doch den Schritt wagen und es noch einmal mit ein paar Lycasten probieren ich finde es sind doch schöne Blüher. Kultur im Freien und dann im WG kann ich ihnen bieten. Möchte auch probieren Rückbulben zu aktivieren, von Lycaste skinneri habe ich schon welche.

  8. #18

    Standard

    @walkeriana,

    Vor Jahren schon gründlich daneben gegangen? Versuche es noch einmal. Es gibt
    einen Kölner, der im Keller kultiviert, natürlich mit entsprechender Beleuchtung. Kaum
    zu glauben, aber ich habe 2 meiner ehemaligen Pflanzen nach 2-jähriger Kellerkultur
    blühend gesehen, eine W u c h t .

    MfG
    Sigrid

  9. #19
    walkeriana
    Gast

    Standard

    Habe heute mit dem Gärtner von Currlin Orchideen telefoniert, es gibt noch eine ganze Menge von der Kreuzung lasioglossa x skinneri, leider alle schon abgeblüht. Sie streuen in der Farbe sehr und haben im Herbst geblüht, die ersten die blühten waren in Richtung gelb, die die später blühten gingen in den roten Touch. Der Gärtner dort meinte es läge am Dünger und vielleicht auch am Licht da die einen früher die anderen später blühten. Sonst hat er nichts mehr an Lycasten, hatte noch eine Preisliste von 2002/03 und da hatten sie 17!!! Variäteten an Lycasten, es wäre aber ganz schön schwer an Lycasten zu komen. So der Stand bei Currlin.

  10. #20
    Arturo
    Gast

    Standard

    @walkeriana,
    hab gerade gesehen, dass orchideeën wubben wieder einige Lycasten im Angebot hat.
    Gruss von der Insel
    Arturo

Ähnliche Themen

  1. Lycasten - Wie sag ich es ihnen?
    Von Susianne im Forum Naturformen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.06.2006, 13:36
  2. Frage zu Lycasten
    Von SchwarzerKrauser im Forum Naturformen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 04.10.2005, 15:15

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •